Replerhof, die Zweite ... von Gastfamilie Coen

"Bereits im Winter waren wir im wundervollen Prägraten am Großvenediger zu Besuch gewesen und nun durften wir die Berge und den zurecht „charmantes Familienhotel“ genannten Replerhof mal im Sommer erleben. Und hach, war das schön!

Bereits Tage vor Beginn unserer Reise tönte es von unserem Halbwüchsigen „Ich will zu Bauer Jowes (Josef)“ - der kleine Mann ist 2 und konnte sich tatsächlich noch an Josef, Opa Willi und Sonja (welch ein Goldstück) erinnern, obwohl unser Winteraufenthalt bereits 5 Monate her war.

Uns war klar, dass der Replerhof mit all seinen Menschen und seinen Tieren bleibenden Eindruck hinterlassen hatte und als wir ankamen (es mag pathetisch klingen, aber es stimmt) war es ein bisschen so wie nach Hause kommen. Der vertraute Geruch von Holz und leckerem selbstgemachten Essen, die gemütlich zurecht gemachten Zimmer, in denen es an nichts mangelt, die freundlichen und immer aufmerksamen Kellnerinnen und Kellner, der gemütliche kleine Spa-Bereich, das idyllische Außengelände... im Sommer irgendwie ganz anders als im Winter, na klar, aber trotzdem vertraut.

Wir haben ein paar wunderbare Tage im Replerhof verbracht, unser Sohn hat täglich begeistert beim Tiere füttern geholfen und schnell Freunde gefunden. Sein persönliches Highlight: Kinderkino am Abend und – natürlich – Schokoladeneis nach dem Abendessen.

À propos Tiere: Die Hoftiere (Esel, Pferde, Ponys, Schafe, Ziegen, ...) sind hier keineswegs Freiwild, das rund um die Uhr für alle zugänglich ist und gefüttert werden darf. Das Wesen der Tiere wird hier über alle Maßen geachtet und das Füttern ist nur in Gegenwart von Kindergärtnerin Sonja erlaubt. Auch das haben wir schon anders erlebt, in Umgebungen, wo das Tierwohl dem Wunsch zum Opfer fiel, so viel Bauernhof-Erlebnis wie möglich in einen Familienurlaub zu packen. Aber wir wissen jetzt, wie Bauernhof in Echt geht :-)

Wir haben schon ein paar Familienhotels besucht. Es waren tolle, moderne, mit riesigem Spa-Bereich dabei und es waren solche dabei, die uns eher an einen Cluburlaub erinnerten (gar nicht unseres, Annehmlichkeiten für die Kids hin oder her, aber das fanden wir kinderlos in der Theorie nicht schön und finden es auch mit zwei Kindern in der Praxis nicht schön). Der Replerhof ist klein, mag sein, und ja, es gibt hier keinen ausladenden Spa-Bereich mit High-End-Whirl-Irgendwas – aber hier wird familiäre Atmosphäre nicht nur in die Imagebroschüre geschrieben, weil es sich eben gut anhört, sondern hier wird sie gelebt. Es gibt Platz für geschätzt 15 Familien, man lernt sich schnell kennen, es entsteht nach kurzer Zeit so etwas wie Wohnzimmer-Atmosphäre, und trotzdem macht man hier Urlaub als Familie. Und für die Familie.

Hat man morgens Lust auf einen Ausflug, fragt man Sonja oder Josef oder man hält ein Pläuschchen mit dem rüstigen und von allen sehr gemochten Opa Willi, der vor vielen Jahren den Grundstein für den heutigen Replerhof legte (danke, Opa Willi!). In unserem Fall führten uns die Ausflugstipps an die Umbalfälle, von Ströden aus ging es mit der Pferdekutsche hoch bis zur Islitzer-Alm, von der aus ein Naturlehrpfad an den imposanten Stufenfällen vorbeiführt. Besonders toll waren die winzig kleinen Gletschertropfen der Fälle, die vom Wind zu uns Wandernden herübergeweht wurden – was für ein magisches Erlebnis. Danach gönnten wir uns ein kühles Getränk und ein kleines Mittagessen auf der Islitzer-Alm und beobachteten unsere Kinder, wie sie auf grünen Wiesen spielten und die hohen Berge bestaunten, die uns umgaben. Eine Situation, die sich genau so abspielte, wie ich es mir immer vorgestellt hatte, wenn ich an „Sommer in den Bergen“ dachte.

Dienstag Nachmittag stand dann noch ein Familienausflug mit Kinderbetreuerin Sonja auf dem Programm (wer beim Stichwort „Programm“ Beklemmungen bekommt, dem sei gesagt: Im Replerhof entscheidet man ganz spontan, welcher Aktivität man in welcher familiären Konstellation nachgehen möchte). Es ging an die Isel, den Fluss, der sich durch das Virgental schlängelt. Wir marschierten den Weg bis dort mit Schaufeln und Eimern durch den Ort, bis wir an einer Bucht ankamen, einer richtigen kleinen Bucht mit feinstem Sand. Da haben wir wieder nicht schlecht gestaunt, was die Sonja da aus dem Ärmel geschüttelt hatte. Oder der Gletscher. Vielleicht beide. Für die Kinder ein absolutes Highlight, bei Sonnenschein mit nackten Füßen in kristallklarem, sehr kalten Gletscherwasser zu plantschen, Steine zu sammeln. Und für die Mamas gab es sogar ein bisschen Wellness: ein Fußpeeling mit Isel-Schlamm. :-)

Vom Ausflug zurück gekehrt, ging es dann noch mit Sonja in den Speisesaal, der für die Kinder reserviert ist – und als Belohnung für die tapferen Kleinen, die sich mühsam die hügeligen Wege wieder hoch gekämpft hatten (ja, unsereins aus dem Flachland hat da echt zu kämpfen) gab es noch leckere Kekse und Kaffee für die Mamas und Papas. Klingt gemütlich, ist auch so.

Kulinarisch sind wir im Replerhof erneut vom Feinsten verwöhnt worden, besonders gut schmeckt uns auch das Wissen, dass hier ausschließlich oder zumindest zum größten Teil regionale Produkte auf den Teller kommen. Kulinarik für Gaumen UND Gewissen sozusagen. Es gab einen Grillabend, bei dem Josef leckere Fleischsorten und Mix-Gemüse vom Grill auf die Teller brachte, das Frühstück war ohnehin wieder mit einigem Abstand das beste (!), das wir je in einem Hotel hatten, weil hier Wurst und Käse einfach noch nach was schmecken.

Für uns war es im Winter schon klar und jetzt ist es noch klarer geworden: Luxus im Urlaub sind für uns keine großen schicken Family Resorts mit Rund-um-die-Uhr-Kinderbetreuung und weitläufigen Spa-Bereichen. Das hat auch alles seine Vorteile und natürlich genießen auch wir es, unsere Kinder stundenweise betreuen zu lassen, damit wir auch einfach mal Zeit für uns haben. Möglichkeiten der Entspannung finden sich im Übrigen ja auch hier – z.B. in Form Rückenmassage bei Carina in der Xund und Vitaltenne.

Für uns liegt der Luxus in den kleinen Sachen. Im sich-wohl-fühlen. Im Zeit-miteinander-verbringen. Im lecker-gut-essen. In einer atemberaubenden idyllischen Landschaft. In Begegnungen mit ehrlich herzlichen Menschen. Das alles bietet der Replerhof für uns. Und wir können es kaum erwarten, euch wieder zu besuchen. Danke für eine wundervolle Woche bei euch, wir haben es sehr genossen!"

- von Sarah Coen















Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Familienskigebiet Prägraten ... Ausschnitt aus unserem Wanderblog

An die Replerhof-Kids... von Esel Hansi #1

An die Replerhof-Kids... von Esel Hansi #3